7 Ideen über was du als Buchblogger schreiben kannst

Es ist immer eine Frage an unsere Erwartungshaltung, wie viel wir in der Woche und im Monat eigentlich poste möchten. Soll jeden Tag ein neuer Beitrag erscheinen oder vielleicht, wie bei mir, alle 3 Tage? Irgendwann kam ich an dem Punkt, an dem ich mich gefragt habe, über was ich eigentlich schreiben soll und mir die Ideen ausgingen. Rezensionen habe ich jede Menge geschrieben und auch Interviews sind genug erschienen. Was wäre, wenn Mal etwas anderes erscheint? Hier meine Ideen für tolle Beiträge für dich.

 

Warum ich lesen nicht empfehlen kann 

Unsere Leser lesen immer wieder wie toll wir Bücher finden und wie inspirierend das Lesen ist. Wie wäre es Mal zu hinterleuchten, wieso man nicht lesen sollte? Arbeite kreativ auf ironische Weise heraus, was passiert, wenn jemand liest. Bspw. “Ich kann dir lesen nicht empfehlen, wenn du deine Kreativität entfalten möchtest.” oder “Ich kann dir lesen nicht empfehlen, wenn du nicht gerne in neue Welten reist.”

______________________________________________________________________________________________________________________________

Meine verrücktesten Leseorte

Es ist kein Geheimnis, dass Leser dir nicht nur folgen, weil du tolle Rezensionen schreibst. Sie lieben auch den Einblick in dein Leben und wie du als Buchblogger deinen Tag gestaltest. Zeige ihnen doch mal deine verrücktesten Leseorte. Liest du nur auf den Sofa oder gehst du zum Lesen am liebsten nach draußen und setzt dich an einen See? Oder hast du vielleicht auch schon mal auf dem Laufband gelesen? Nimm deine Leser mit auf eine spannende Leseortreise.

______________________________________________________________________________________________________________________________

Lass die Protagonisten sprechen

Interviews gibt es zu tausend auf Blogs. Leider nehmen die meisten Blogger Standardfragen, die keinerlei Bezug auf die Antworten des Autors nehmen. Wünschenswerter wäre es, wenn Interviewfragen nach und nach gestellt werden, sodass das Interview fließen kann. Sehr gute Erfahrungen habe ich mit den sogenannten Protagonisteninterviews gemacht. Wie wäre es, wenn nicht der Autor antwortet, sondern die Protagonisten? Da kommen witzige Beiträge raus, die wesentlich lockerer sind, als zuerst gedacht. Vor allem, wenn du selbst gar nicht die Fragen stellst. Ein tolles Protagonistenintervie hatte ich mit Smaragd und Sorag aus Der fünfte Magier. Die beiden waren einfach mega witzig und erfrischend. Ein weiteres tolles Protagonisteninterview hatte ich mit Danielle Berg aus Die letzte Melderin und Charlotte Shearer aus Zwei Welten. Das Interview zeigt, dass nicht nur Protagonisten aus einem Buch, sondern auch aus mehreren Büchern an einem Interview teilhaben können. Mit den Interviews habe ich wahnsinnige gute Erfahrungen gemacht, da sie einfach locker und spannend zu lesen sind. 

______________________________________________________________________________________________________________________________

Schreibe eine Anleitung

Das klingt schwierig und nach Arbeit. Arbeit ist es sicherlich, aber ist das nicht jeder Blogpost? Schwierig sollte es für dich nicht sein, denn in den sogenannten Anleitungen schreibst du über das Gebiet, auf dem du Experte bist. Was möchtest du der Welt mitteilen? Kannst du Empfehlungen geben, wie ein Blog erfolgreich wird? Kannst du Empfehlungen geben, wie Rezensionen schöner geschrieben werden können? Oder bist du vielleicht richtig kreativ und kannst anderen zeigen, wie sie tolle Bilder erstellen oder malen können? Teile dein Wissen mit anderen. Schließlich können wir alle voneinander lernen und es ist schön, unser Wissen zu teilen. Ich hatte bspw. die Beiträge Tipps für neue Buchblogger oder die es sein möchten und Wie die Zusammenarbeit zwischen Buchblogger und Autoren erfolgreich werden kann.. geschrieben. 

______________________________________________________________________________________________________________________________

Nicht alles ist Gold was glänzt

Ich weiß nicht, wie lange du schon bloggst, wenn du diesen Beitrag liest. Aber ich weiß, dass du sicherlich schon einmal an den Punkt gekommen bist, an dem nicht alles positiv war. Vielleicht war es ein negatives Kommentar, zu viel Stress oder einfach nur ein schlechter Tag, an dem du dir Gedanken darüber machst, ob du alles richtig machst. Vielleicht vergleichst du dich zu viel mit anderen Buchbloggern und fragst dich, warum sie so viele Follower haben oder ihre Follower kommentieren. Kommuniziere das mit deiner Community. Schreib auch mal deine Sorgen und teile dich mit. Du wirst sehen, dass es nicht nur dir so geht. 

______________________________________________________________________________________________________________________________

FAQ – Die meist gestellten Fragen

Kennst du das auch, dass viele deiner Lesen Fragen haben? Fragen an dich, Fragen an Autoren oder einfach gar nicht wissen, was das ein oder andere bedeutet? Wie wäre es, wenn du ein kleines FAQ erstellst. Dafür kannst du deine Leser einbinden und sie fragen, welche Ideen sie haben. 

______________________________________________________________________________________________________________________________

5 Gründe, wieso ich das Buch liebe

Rezensionen schreiben wir alle und mal ehrlich: Wie viele von deinen Lesern lesen wirklich deine Rezension, wenn sie jedes Mal Angst haben müssen, unbewusst gespoilert zu werden? Wie wäre es mal, wenn du die prägnantesten Gründe aufzählst, wieso du ein Buch liebst oder vielleicht auch mal, was dich richtig gestört hat?

______________________________________________________________________________________________________________________________

Es gibt so viele Möglichkeiten tolle Beiträge zu schreiben und sich von anderen Buchbloggern abzuheben. Dafür musst du nicht immer deinen Kopf anstrengen, sondern es ist erlaubt bei anderen Buchbloggern zu spickeln. Was machen die anderen und kannst du ggf. etwas in die Richtung machen? So lange du die Ideen nicht klaust, darfst du dir gerne Inspirationen bei anderen holen. Und scheue dich nicht davor einen Buchblogger anzuschreiben und zu dir Hilfe zu holen. Ich hoffe, dass dir meine Ideen gefallen haben und wünsche dir viel Spaß beim Umsetzen der Blogbeiträgen. 

Das könnte dich auch interessieren:
10 inspirierende Blogpostideen für Buchblogger | Tintenmeer

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.