[Blogvorstellung] Tinas kleine Bücherwelt

[Blogvorstellung] Tinas kleine Bücherwelt

Heute gibt es endlich wieder eine neue Blogvorstellung. Dieses Mal hat sich Tina von Tinas kleine Bücherwelt meinen Fragen gestellt.

Allgemeines
zu Dir
Dein
Name: Tina
Dein Alter: 36
Im wahren Leben bin ich nicht nur
Buchblogger/in, sondern auch Ehefrau, Mutter, Familienmensch,
Tierfreund und gelernte Industriekauffrau
Dein
Blog
Um was
geht es auf deinem Blog? Welches Genre liest Du?
Auf
meinem Blog geht es um mein liebstes Hobby: Bücher!!! ICH LIEBE BÜCHER, egal ob
für Groß oder Klein! Unsere Kinderbuchsammlung umfasst etwa 500 Bücher.  😉 Ich lese meinem Sohn seit etwa 10 Jahren
jeden Abend etwas vor und er hört immer noch gerne zu. Außer Kinderbücher lese
ich gern Fantasie, Romane, Liebesromane, Jugendbücher, Thriller, Historische
Romane, Erotik Romane… Eigentlich bin ich neugierig auf alle Geschichten. Ok,
an Science Fiction Bücher habe ich mich bisher noch nicht ran getraut. Meine
Lieblingsbücher? Es sind so viele. Ich liebe die Bücher von Cecelia Ahern
(besonders „PS Ich liebe Dich“)  und Marc
Levy (besonders „Am ersten Tag“ und „Die erste Nacht“). „Ein ganzes halbes
Jahr“ hat mich sehr berührt. Was habe ich geweint. Auch eins meiner Lieblingsbücher.
Außerdem fand ich „Eine Liebe über dem Meer“ einfach wundervoll. Die Biss Reihe
hatte ich damals verschlungen. Ich mag die Thriller von Cody McFadyen und Chris
Carter. Die sind echt hart, aber gut. Ja, ich habe all meine Bücher gern. Von
wenigen war ich enttäuscht. Und abgebrochen habe ich erst ein Buch. „Kinder
Hoffnung“ von Marc Levy. Zu viele französische Namen und ich bin einfach nicht
mehr durchgestiegen durch die Geschichte, die vom Krieg in Frankreich erzählt.
Wie
bist Du zum Bloggen gekommen und seit wann gibt es deinen Blog?
Ich
habe drei Jahre ehrenamtlich eine kleine Schulbücherei der Grundschule, die
mein Sohn besucht hat, geleitet. Die Arbeit dort hat mir unheimlich Spaß
gemacht. Ende 2013  musste ich leider
feststellen, dass die Ausleihe und das Interesse der Kinder immer weiter abnahm.
Grund war, dass der Buchbestand einfach schon sehr alt war. Also habe ich es
mir vor etwa einem halben Jahr zum Projekt gemacht die kleine Bücherei auf
einen neueren Stand zu bringen. Mit Erfolg. Buchhandlungen, Firmen und Verlage
waren bereit uns zu unterstützen und so zogen etwa 300 neue Bücher in die
Schulbücherei ein. Durch diese Tätigkeit bin ich dann irgendwie zum Bloggen
gekommen. Ich habe gemerkt wie viel Spaß es mir macht mich mit Büchern zu
beschäftigen und mich mit anderen auszutauschen. Freunde und Bekannte haben
mich immer wieder nach Empfehlungen und Meinungen gefragt und oft kamen lange Gespräche
über Bücher zustande. So kam ich auf die Idee einen Blog zu erstellen.
Was
ist dir wichtig beim Bloggen und auf was legst Du Wert?Es ist
ein Hobby für mich, ein Ausgleich zur Arbeit, eine Möglichkeit Gleichgesinnte
kennen zu lernen und mich mit ihnen austauschen zu können. Mir ist ein
ehrlicher und netter Umgang mit Lesern, Bloggern, Verlagen und Autoren wichtig.
Außerdem ist mir der „Spaßfaktor“ und die Freude am Bloggen wichtig.
Was
unterscheidet Dein Bücherblog von anderen?
Jeder
Blog ist individuell vom jeweiligen Blogger gestaltet. Es werden sicher immer
Unterschiede zu finden sein. Aber mir fallen jetzt keine nennenswerte
Unterschiede ein.
Hast
du Ziele für die Zukunft, wenn ja welche?
Ich
möchte aktiver mit meinem Blog bzw. auf meinem Blog werden. Außerdem nehme ich
2017 das erste Mal an verschiedenen Challenges teil. Ich möchte damit meine SuB
reduzieren.
Welche
Blogs kannst Du außer Deinem empfehlen?
Da
gibt es doch so viele tolle Blogs. Blogs, denen ich zum Bespiel
folge:
Aber es gibt noch viele
mehr.

Autoren,
Bücher und was es sonst noch so gibt.
Liest Du auch Selfpublisher? Wenn nein,
wieso nicht?
Ja, sehr gerne sogar. So entdeckt man doch
immer neue Möglichkeiten.
Welche Autoren kannst Du empfehlen?
Autoren allgemein oder Selfpublisher? In
beiden Fällen, wären es ganz schön viele, die ich hier auflisten müsste. 😉
Ich liebe, wie oben schon geschrieben, die Romane von Cecelia Ahern und Marc
Levy. Aber ich habe auch alle Bücher von Nicholas Sparks, Jojo Moyes, Rosamunde
Pilcher, Maeve Binchy, Colleen Hoover, Lucinda Riley, Cody McFadyen, Arno
Strobel,… Ich bin stolz auf meine signierten Bücher von Sarah Saxx, Mila Olsen,
Nadine Kapp… Mein erster Selfpublisher Roman war von Amélie Duval. Bis auf
einen, habe ich alle ihre Romane gelesen. Jetzt lese ich zum Beispiel gerade
„PALACE OF PLEASURE“ von Bobbie Kitt und bin begeistert von dem Humor und dem
Schlagabtausch zwischen den Protagonisten. Das ging mir auch bei den Büchern
„Kirschroter Sommer“ und „Türkisgrüner Winter“ von Carina Bartsch so. Ich mag
es, wenn sich die Protagonisten kabbeln und es dabei trotzdem richtig knistert.
Es gibt so viele tolle Autoren und Autorinnen, finde ich.
Welches Buch/ Welche Autoren bekommen
Deiner Meinung nach zu wenig Aufmerksamkeit?
Selfpublisher könnten noch mehr
Aufmerksamkeit bekommen, finde ich.
Was ist Dir bei einer Rezension wichtig?
Ich finde es ganz schlimm, wenn
Rezensenten Autoren persönlich angehen und die Kritik überhaupt nicht zum
Inhalt passt. Wenn ich etwas zu kritisieren habe, versuche ich es sachlich zu
begründen. Überhaupt finde ich es wichtig, dass ich mit meiner Rezension dem
Verfasser sachlich und höflich gegenübertrete.

Mir
ist es außerdem wichtig, dass eine Rezension nicht zu viel preisgibt. Deswegen
schreibe ich mittlerweile bei meinen Rezensionen meist nicht mehr viel zum
Inhalt, denn das, was die Klappentexte preisgeben, sollte reichen. Bei einem Thriller sollte nicht den Mörder verraten
werden, sondern auf den Stil, die Spannung und die Protagonisten eingegangen
werden.


Leserfragen
Wie viele Bücher schaffst du im Monat und
woher nimmst Du die Zeit, so viele Bücher zu lesen?
Ach, das ist sehr unterschiedlich. Es gibt
Monate, in denen schaffe ich es 10 Bücher zu lesen und dann gibt es Monate, in
denen ich nur vier Bücher lese. Meistens lese ich abends bis nachts und bin
dann sehr müde, wenn um 6 Uhr der Wecker geht. Und an den Wochenenden lese ich
viel.
Schreibt ihr auch negative Rezensionen und
wenn ja, wie reagieren die Autoren? Wenn nicht, was ist für euch der Grund,
KEINE negativen Rezis zu schreiben?
Bisher „musste“ ich keine wirklich
negativen Rezensionen schreiben. Sicher ist die eine oder andere Rezension mal
etwas weniger positiv ausgefallen, aber deswegen kam es nicht zu negativen
Reaktionen der Autoren.
Wie reagiert Ihr auf unaufgefordert
eingeschickte Bücher und wie geht Ihr mit ihnen um?

Ich bekomme Bücher nicht unaufgefordert
zugeschickt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.