Bookflix mit Olivia Mae – Was dann geschah..

Bookflix mit Olivia Mae – Was dann geschah..

Herzlich Willkommen zu meinem Part, in dem ich euch ein wenig über Band 3 der Requia Reihe erzählen darf. Ich muss gestehen, dass es wahnsinnig schwer ist nicht zu spoilern. Solltet ihr die Reihe noch nicht kennen, könnte es sein, dass der Beitrag nichts für euch ist. Spoilergefahr!

Im Erkennen liegt die Offenbarung, in der Frage die Antwort.

Worum geht es in Band 3?
Im Erkennen liegt die Offenbarung, in der Frage die Antwort. Aurelis und Moquar, Licht und Schatten.Während auf dem einen Planeten das Leben nicht mehr zu vergehen scheint, tobt auf dem anderen ein unerbittlicher Kampf gegen die Finsternis. Zwischen den Fronten befinden sich jene, die ihrer eigenen Wege ziehen und sich von der göttlichen Fügung treiben lassen. Doch wo des einen Weg endet, öffnet sich ein neues Tor, wo ein Leben vergeht, blüht ein anderes auf. Durch Leid und Hass jedoch untrennbar verbunden, vereint alle Völker das Schicksal ihrer Welt. Denn stirbt Aurelis, sterben auch sie.

___________________________________________________________________

Beginnen möchte ich damit, euch die tollen Charaktere vorzustellen, die Olivia kreiert hat und die im dritten Teil vorkommen. Manchmal kann es etwas verwirrend sein, da es einfach viele sind und wodurch man schnell den Überblick verlieren kann. Da die Völker bereits vorgestellt wurden, gehe ich auf diese nicht mehr ein, sondern ich nenne sie euch nur noch kurz.

Beginnen möchte ich mit Aire, die aus dem Volk der Quin stammt. Sie ist die erste Wächterin des Prinzen Quar, und dessen Seelenband. Quar ist der Zweitgeborene Sohn des Königshauses der Quin. Sein Element ist das Wasser. Des Weiteren werdet ihr Iyanera begegnen, die die Tochter von Iseria und zukünftige Königin der Ashai ist. An ihrer Seite steht Marius – Zweiter Wächter zu Boden und das, Seelenband von Iyanera.  Dann gibt es noch Korand – Hauptmann der Stadtwache. Er gehört zum Volk der Kokua. Ebenfalls zur Kokua gehöre Madras – Kind der Amira. Zu ihr gehört das Element Erde.  Als letztes gibt es noch Ry’jin – amtierender Erster Schatten und Ryu – Bruder von Ry’jin, und Kind des Schattens aus dem Volk der Namenlosen. 

Band 3 spielt, wie die anderen Büchern, in verschiedene Handlungssträngen, in denen die Geschichte der Charaktere erzählt werden. 

 

Doch wo des einen Weg endet, öffnet sich ein neues Tor, wo ein Leben vergeht, blüht ein anderes auf.
Durch Leid und Hass jedoch untrennbar verbunden, vereint alle Völker das Schicksal ihrer Welt.

Der dritte Band ist wahrlich nur für Erwachsene. Dachtet ihr, dass Band 1 und 2 schon grausam ist, so solltet ihr euch bei Band 3 auf Schlimmes einstellen.

Mitten in Tamaree innehaltend, holte das Blut der Erde tief Luft. Er sog den Geruch von brennenden Körpern, verwesenden Teilen, frischem und stockenden Blut ebenso intensiv ein, wie er die Nuancen der Kräuter, edlen Färbemittel und Schmuckstücke witterte. […] Sterben sollt ihr alle. 

Wie ihr am ersten Zitat erkennen könnt, liegen die Schicksale der Charaktere alle nah beieinander. Viele interagieren miteinander, viele treffen aufeinander, viele Handlungen laufen nebeneinander. Habt ihr einen Charakter lieb gewonnen, kann es sein, dass er wieder verschwindet. Einfach so. Einfach tot. Und genau das finde ich an Olivias Schreibstil genial. Sie scheut sich nicht davor, ihren Charakteren Leid zu zufügen und ihre Bücher sind vom Anfang bis zum Ende undurchsichtig.

Niemand ist unfehlbar.
Niemand ist unsterblich. 
Jeder kann verlieren. 

Der dritte Band hält für euch Geheimnisse bereit, die es zu offenbaren gibt. Ihr lernt die Welten und die Charaktere besser kennen und Fragen werden geklärt. Aber wo eine Frage geklärt wird, taucht eine neue auf, sodass am Ende des Bandes wieder nicht alles geklärt wurde. Viel mehr müsst ihr euch darauf einstellen den vierten Band zu verschlingen. Aber wer will das nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.