Der Oktober bringt Zeit zum Lesen

Der Oktober bringt Zeit zum Lesen

Im Oktober wechsel ich endlich meine Arbeitsstelle. Ob ich dann mehr Zeit habe, steht in den Sternen. Aber ich muss nicht mehr so weit fahren und bin etwas flexibler. Ich freue mich sehr. Noch mehr freue ich mich auf die tollen Bücher, die ich mir für den Oktober ausgesucht habe. Nachdem ich mir die letzten Monate meistens zu viel vorgenommen habe, habe ich dieses Mal einfach weniger geplant. Ich kann immer noch eins zusätzlich lesen. 

Der Spiegel von Echenon von Vincent Theodor Thomas*
Seit Ulrich seine Frau verloren hat, ist er nicht mehr derselbe. Er bereist die Lande Hyderias unaufhörlich und kehrt nur noch selten in seine Heimat zurück, bis er sich schließlich als alten, von Depressionen heimgesuchten Mann wiederfindet. Das Gefühl, sein Leben vergeudet, nichts daraus gemacht zu haben, nagt an ihm. Doch wenn er eine Sache schon immer gut beherrschte, dann war es das Geschichten erzählen. Und so geschieht es, dass Ulrich sich jahrelang mit Heldentaten rühmt, die er nie begangen hat, nur um sich selbst ein wenig mehr ausstehen zu können. Doch dann wird Ewa, die junge Tochter seines letzten verbliebenen Freundes, entführt und mit einem Mal erhält Ulrich eine Ohrfeige all seiner Lügen. Da er der einzige „Held“ ist, der sie retten kann, wird er auch dazu auserkoren und wie es sich für einen Helden schickt, willigt der alte Mann ein, auch wenn es ihn innerlich zerreißt. Dann soll er auch noch den überdrehten, lästigen Vierbeiner Max mit sich nehmen, den er auf Teufel komm raus nicht ausstehen kann; doch seine Nase wäre ihm zweifelsohne eine enorme Hilfe bei seiner Suche. Ulrich schließt den Beschluss, dass es niemals zu spät ist, ein waschechter Held zu werden.  Obwohl Ulrich auf seiner Reise immer mehr an Lebenslust gewinnt, neue Freunde findet (unter anderem den feigen Alchemisten Caspar; den Ritter Igriach, dessen Schnurrbart beinahe gleich viel Charakter wie er selbst besitzt; sogar Max wächst ihn mit seiner schusseligen Art ans Herz), mehr und mehr der Held wird, der er gerne sein würde, fühlt er sich der Vergangenheit hoffnungslos ausgeliefert. Doch als Ulrich kurz vorm Aufgeben ist, findet er einen magischen Spiegel, dessen Macht größer ist, als er anfangs angenommen hätte. Ist Ulrich schlussendlich dem wahren Feind, der sich im Schatten verbirgt und all die Fäden zieht, gewachsen?
___________________________________________________________________
Magus von Greg Walters*
Was haben eine stotternde Zauberin, ein intellektueller Barbar, ein Junge, der Zuneigung für tödliche Bestien empfindet,
und ein unglücklicher Narr gemeinsam? Gar nichts, außer einem miesen Schicksal und der Bürde, dass sie nur gemeinsam ihre untergegangene Welt vor der vollkommenen Vernichtung retten können … Die Rückkehr nach Kol war ein großer Fehler: Tarl, Ceres und Magnus wurden verraten. Als Gefangene müssen sie erneut in der Arena antreten. Und diesmal kann es nur einen Sieger geben: die Bestien. Dazu tobt in der Stadt ein mörderischer Krieg zwischen den Einwohnern, und niemand weiß, warum. Die letzten Tage der Menschheit scheinen endgültig angebrochen, doch dann findet Balger im weitläufigen Land einen geheimnisvollen Plan, der alles verändern könnte. Wird er damit nach Kol zurückkehren und seine Freunde retten, oder entscheidet er sich für die Freiheit?

___________________________________________________________________
Das Weinen der Kinder von Arne M. Boehler*
Die Kunstexpertin Anke Neuhaus hat eigentlich genug Probleme: eine heftig pubertierende Tochter, einen Exmann, der ihr Knüppel zwischen die Beine schmeißt, und einen wehleidigen, ausbeuterischen Boss. Für den soll die überzeugte Großstadtbewohnerin mitten ins Nirgendwo ziehen, um sein Museum für moderne Kunst vor dem Ruin zu retten. Um Anke zu helfen, bietet der bekannte Maler Niels Sörensen ihr Bilder zum Verkauf an, deren Herkunft er selbst nicht genau zu kennen scheint. Als Anke die Porträts von weinenden Kindern tatsächlich ausstellt, beginnt der schlimmste Albtraum ihres Lebens: Offenbar hat jemand etwas gegen die Gemälde, und dieser Jemand schreckt selbst vor dem Äußersten nicht zurück. Mord.

___________________________________________________________________
Der Spiegelwächter von Annina Safran*
Fünf Spiegel, fünf Häuser, fünf Spiegelwächter, eine magische Welt: Eldrid.  Die Spiegelwächter versuchen das wertvolle Licht von Eldrid zu bewahren, aber sie kämpfen gegen Godal, den übermächtigen Schatten, und Zamir, den Schöpfer der Dunkelheit. Ludmilla wird zu Hilfe gerufen, um Godal einzufangen. Doch Zamir durchkreuzt die Pläne der Spiegelwächter und beschwört ein Unheil in Eldrid hervor. Der Kampf gegen die Dunkelheit beginnt. Wird Ludmilla ihre Mission durchführen können?

___________________________________________________________________

Traumreise – Der Weg zurück in die Wirklichkeit von Nadine Radermacher-Ilski*
Eine Liebe zwischen Traum und Wirklichkeit. Es hört sich an wie eine ganz gewöhnliche Liebesgeschichte. Suria liebt Jackson. Jackson liebt Suria. Perfekt! Doch was, wenn der Geliebte nur in den eigenen Träumen existiert. Suria träumte seit fast einem Jahr von Jackson. Die Träume lassen die Realität wie graue Bilder wirken. Und doch war für Suria immer klar, diese Liebe musste ein Phantasiegebilde sein. Als sie aber dann nach Malaysia zu Ihrer Großmutter reisen muss, kommt alles ganz anders. Würde sie das Rätsel um Jackson und ihre Träume lösen? Und was hatte der Tiger in ihren Träumen damit zu tun? Konnte sie sich ihrer großen Aufgabe stellen? Findet sie den Weg zwischen Traum und Wirklichkeit?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.