Ein Herz für Selfpublisher – A.B. Schuetze

Durch meine Gruppe bin ich auf die Autorin A.B. Schuetze aufmerksam geworden. Da sie Fantasybücher schreibt, passt sie genau in meinen Büchergeschmack. Allerdings habe ich bislang keins ihrer Bücher gelesen. Aber ihr Buch Töchter der Caluoc* schlummert noch auf meinem SuB. 

Klappentext
Charlotte lebt bei ihrem Großvater.  Als dieser einem Verbrechen zum Opfer fällt, erfährt sie von einem verhängnisvollen Geheimnis. Sie beschließt, nicht daran zu rühren. Was gewesen ist, ist vorbei.  Doch bei der Auflösung der Kanzlei ihres Großvaters fällt Charlotte ein Päckchen in die Hände, dessen Zustellung längst überfällig war. Kurzerhand macht sie sich auf, die Sendung der Empfängerin persönlich zu überbringen. Und genau dabei holt sie die Vergangenheit ihres Großvaters wieder ein. Nichts wird wieder so sein, wie es einmal war.

„Sogar die Welt da draußen weiß, dass nichts mehr so sein wird, wie es einst war. Sie weint (nicht mehr) um das Gewesene. Es ist vorbei. Von nun an wird das Leben ein anderes sein.“                       

                                                 Charlotte Braun (aus „Töchter der Caluoc“)

_________________________________________________________________________________

Für euch hat die Autorin ein sehr ausführliche Vorstellung über sich geschrieben. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen:

Hm … Was schreibt man über jemanden, der unter einem Pseudonym veröffentlicht?
Also , Pseudonym … A.B. Schuetze. Dabei sage ich immer Schuetze mit „ue“ denn „ü“ kann ja jeder. A.B. besteht aus meinen beiden Vornamen … Antje und den zweiten … den will keiner wissen  … 🙂 Ursprünglich komme ich aus dem schönen Sachsen, wurde aber von meinen Eltern als 15jährige nach Berlin verschleppt. Ich habe Finanzkaufmann gelernt und Finanzökonomie studiert (zu DDR-Zeiten … heute heißt das alles anders). Dann kamen mein Mann, drei Kinder, die Wende und ein Vierteljahrhundert, welches ich nicht vermisse. Im Dezember werde ich 60. Bin demnach ein Spätzünder als Schreiberling, denn ich habe erst 2014 mit dem Schreiben angefangen.  Warum? Der Arbeitsplatz weg, die Kinder ausgezogen … viel Zeit für Hobbys. … und genau so bin ich zum Schreiben gekommen. Ich habe meine Tage kommentiert. Man glaubt ja gar nicht, welche Gedanken einem durch den Kopf schwirren, wenn man dem Gehirn Zeit dazu gibt 🙂

Dann war meine Jüngste der Meinung, ich müsse das jemandem zum Lesen geben und so habe ich mich bei  https://www.mystorys.de/profil/abschuetze angemeldet. Wer Lust hat, schaut da einfach mal rein. Da gibt’s jede Menge Kurzgeschichten, Drabble und Gedichte von mir. Auch meine Tagebuch von 2014  kann man da lesen. Ihr erinnert euch? Viel Zeit, die kommentiert werden musste? Ich könnte einen Roman mit biografischen Elementen daraus machen oder was meint ihr dazu? https://www.mystorys.de/b118455-Romane-und-Erzaehlungen-Warten-auf-drei-Sternschnuppen.htm

Im Moment schreibe ich jedoch noch an meiner Salwidizer – Reihe.
Fantasy – Horror – Mystic –  Thriller – Magie – Liebe
Die ersten beiden Bücher hatte ich über Verlage veröffentlicht und war so gar nicht zufrieden damit. Deshalb habe ich mich entschlossen, alles allein in die Hand zu nehmen. Und hier möchte ich euch  meine beiden letzten Bücher vorstellen. Übrigens haben die Salwidizer auch eine eigene FB-Seite https://www.facebook.com/Salwidizer , auf der Hintergrundinformationen aber auch  das eine oder andere  Special zu finden sind.

Amaranth – eine Legende
„Salwidizer – ein Volk so alt wie die Zeit. Ihre Heimat ist Adanwe, eine Anderwelt. Ihnen wurden unermessliche Gaben zuteil, doch zu welchem Preis … “ Alles dreht sich in Helenas Leben um das Studium von Legenden und Mythen. Als sie eines Tages Manuel kennenlernt und von ihm einen Feueropal geschenkt bekommt, findet sie sich plötzlich in einer dieser Legenden wieder. Sie taucht ein in das Leben der Salwidizer und erlebt mit ihnen ungeahnte Abenteuer auf der Suche nach dem Buch einer weiteren Legende. „Die Legende der Saphir-Prinzessin“ Was hat es mit dieser Geschichte auf sich? Ist sie real? Oder doch nur in kalten Nächten am Lagerfeuer erfunden und weitererzählt von Generation zu Generation? Helena und ihre neuen Freunde gehen dem auf den Grund und begeben sich dazu in eine ‘Welt der Nacht’..

_________________________________________________________________________________

Klingt sehr spannend oder? Mich machen ihre Klappentexte auf jeden Fall neugierig. Leider habe ich sonst nicht sehr viel über die Autorin gefunden. Da sie aber bereits oben sehr ausführlich über sich berichtet, ist das auch nicht von Nöten. Ich hoffe, dass ihr etwas neugierig auf sie geworden seid. 

2 Gedanken zu “Ein Herz für Selfpublisher – A.B. Schuetze”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.