Ein Herz für Selfpublisher #1: Anton Serkalow

Wie ihr mitbekommen habt, gibt es die Aktion seit letztem Jahr auf meinem Blog. Dieses Jahr dürfen auch die Autoren zu Wort kommen. Da teilweise die Texte so schön ausführlich sind und es einfach Schade ist, wenn die Beiträge untergehen, bekommt jetzt jeder Autor seinen eigenen Post. Ich wünsche euch viel Spaß dabei.

Anton Serkalow

Ganze 126 Autoren habe ich noch auf meiner Liste und es werden eher mehr, als weniger. Das Jahr 2018 würde ich gerne mit Anton Serkalow eröffnen. Auf Antons Bücher wurde ich durch meine Gruppe Reziliebe aufmerksam, da er dort seine Bücher zum rezensieren anbot. Leider kam ich bisher nicht seine Bücher zu kaufen bzw. zu lesen. Dabei ist es gar nicht scher eins seiner Bücher umsonst zu lesen. Ihr müsst euch dafür nur für seinen Newsletter anmelden und schwupps bekommt ihr einen Teil von ihm gratis und ich kann mir gut vorstellen, dass euch seine Reihe gefallen wird:
Newsletter

Antons Reihe Vakkerville ist im Genre Thriller, Mystery und Horror angesiedelt. Sicherlich nicht jedermanns Genre, aber doch ein sehr spannendes. Leider kann ich euch selbst nicht viel zur Reihe erzählen, aber die Rezensionen der begeisterten Leser sagen viel aus. Hier zum Beispiel die von Weltenwanderer
Klingt vielversprechend oder? Bei Ebookwatcher habe ich einen interessanten Beitrag über den dritten Teil gefunden. Jedoch geht es hier auch um den Autor selbst und um den ersten Teil. 

Aber wer ist eigentlich Anton Serkalow? Das erzählt er euch kurz selbst:
Wer ist Anton Serkalow?
Das ist natürlich ein Pseudonym. »Serkalo« heißt im russischen »Spiegel«. Spiegel faszinieren die Menschen seit langem. Wer ist das Abbild? Das seitenverkehrte Ich? Die andere Seite? Gibt es eine Welt, dort in/hinter dem Spiegel? Es ist auf jeden Fall ein Teil von dem, der davor steht.
Spiegel sind auch in meiner Reihe »Vakkerville-Mysteries« sehr bedeutsam. Nicht nur, weil es dort einen Ort namens »Spiegelgrund« gibt. Den gibt es übrigens auf unserer Seite auch. In Wien.
Die Geschichten in und um Vakkerville sind einfach das, was ich gerne lesen wollen würde, das es aber leider nicht zu oft gibt. Eine Mischung aus verschiedenen Genres: Horror, Mystery, Psychodrama, Komödie, Krimi, Thriller … weil das Leben auch nicht nur schwarz oder weiß ist. Alles mischt sich immer durcheinander.
Darum musste ich Anton Serkalow werden. Der Autor ist das Bild, das ich sehe, wenn ich in den Spiegel schaue. Er lebt in Vakkerville. Einer Stadt, wie jede Andere, wenn da nicht …
Falls ihr neugierig geworden seid, solltet ihr unbedingt den Klappentext lesen:
 
Herzlich willkommen in Vakkerville!
Einer Stadt, in der eigentlich alles so ist, wie in jeder anderen Stadt … eigentlich … bis …
Der Überfall auf ein Restaurant löst eine Kette von Ereignissen aus, bei denen u.a. das Tor zur Dämonenwelt geöffnet wird und die Stadt in Wahnsinn und Chaos versinkt.
»Pulp Fiction« trifft »Zauberer von Oz« und »Silent Hill«. Irrsinniger Mix aus Krimi, Horror, Mystery, Thriller und Komödie.
Trauen Sie sich, diesem Ort einen Besuch abzustatten?
Ein Agoraphobiker verlässt nach Jahren doch seine Wohnung, weil ihm ein Geistermädchen bei der Suche nach einem verschollenen Freund hilft. Auf dem Parkplatz eines Feinschmeckerrestaurants angekommen, überschlagen sich die Ereignisse, denn ein Zwerg und ein Pirat überfallen gerade jetzt dieses Lokal, wo der örtliche Pate diniert.
Ein Gothic-Girl und die Vogelscheuche sind ebenfalls da. Eine Ex-Polizistin will sich mit den Erpressern ihres Chefs treffen. Ein obdachloser Flaschensammler, ein mysteriöser Auftragskiller und noch andere skurrile, ausgeflippte und undurchsichtige Gestalten tauchen ebenso auf, wie die toten Kinder aus dem Nebel und der Schatten eines nie gefassten Serienkillers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.