Heute bringe ich euch eine eher unbekannt Autorin mit, die viel mehr Aufmerksamkeit braucht. Leider habe ich über sie nichts gefunden. Vielleicht hat jemand von euch Lust ihr Buch zu lesen und rezensieren oder sie einfach mal mit Fragen zu löchern? Ich habe ihr Buch damals gelesen und als für gut befunden. Meine Rezension findet ihr hier
 
Falls ihr gar nicht wisst, um was es in ihrem Buch Krijada – Tanz im Sturm geht, hier der Klappentext:
Kristina ist auf hundertachtzig. Ihre erste Vorlesung und der Professor entpuppt sich als Frauenfeind! Nur gut, dass sie Jan kennen und lieben lernt. Da wird Kristina verdächtigt eine Zujanidin zu sein. Lange haben Menschen und Zujaniden friedlich zusammen gelebt. Aber je mehr Probleme die Menschen haben, desto häufiger machen sie die Zujaniden dafür verantwortlich. Kristina muss fliehen und tauscht ihre alltäglichen Probleme, wie Jans rachsüchtige Exfreundin, gegen die Schwierigkeiten, mit denen sich Flüchtlinge in einem fremden Land konfrontiert sehen. Kristina beginnt, sich für die Belange der Vertriebenen einzusetzen, muss aber bald entscheiden, welchen Preis sie bereit ist, dafür zu zahlen.
 
Um sie ein bisschen näher kennenlernen zu können, hat sie einen kleinen Text geschrieben:
Misstrauisch beäuge ich meinen jüngeren Sohn, der über das ganze Gesicht strahlt. “Kein Problem, Mama!” Gerade habe ich ihm eröffnet, dass ab jetzt eine Störung meiner Schreibzeit nur angesagt ist, wenn es um Leben und Tod geht. Denn die Zeit war reif für den ersten Roman!
Lange habe ich ja nur im Urlaub geschrieben – von unseren Familienreisen gibt es ausführlichste Fotobücher!  Mein Mann, mit dem ich seit unserer gemeinsamen Turniertanzzeit zusammen bin, meinte, ich soll mein Buch “Harry Botter” nennen. Bestseller-Erfolg garantiert!
Letztes Jahr war es soweit. Ich habe meinen Thriller veröffentlicht, und mich sehr über die Rückmeldungen gefreut: “Spannend und gekonnt erzählt, ein Pageturner.” Der Titel wurde übrigens”Krijada – Tanz im Sturm”. Sorry, Richard!
So begann mein Leben als “Jana Beck”. Das ist das Pseudonym unter dem ich spannende Stories über mutige Frauen erzähle. Manchmal wache ich auf, bevor der Wecker läutet, und schreibe in Gedanken meine Todoliste: Kapitel überarbeiten, Einkaufen, Fenster putzen, …  Gerne hätte ich einmal einen Tag ohne zu rotieren.  Das war die Ausgangsidee für meinen neuen Roman: Drei Frauen wird eine Anti-Sorgen-Pille angeboten, doch als sie die nehmen, fangen die Probleme erst so richtig an. Rechtzeitig zur Urlaubszeit wird er fertig sein! Warum ist mein Sohn nun so begeistert, dass ich Romane schreibe? Da kann er die erlaubte Computerspielzeit ungestraft ausdehnen! Sicher weiß ich das natürlich nicht, da ich ja schreibe! Fürs Tratschen und Quatschen habe ich übrigens immer Zeit! (So lange kann meine Todoliste gar nicht sein. Schau doch auf meiner Facebookseite vorbei und sag’ “Hallo!” Ich freue mich auf dich!
 
Ich hoffe, dass ihr ein wenig neugieriger auf sie geworden seid und ihr eine Chance gebt. 🙂
 

 

 

 
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.