Hier findet ihr eine Übersicht der Fragen, die mir Leser auf meiner Facebookseite gestellt haben. Da sind wirklich viele gute Fragen dabei, die mir etwas Schweiß auf die Stirn getrieben haben. Aber sie sind einfach so genial und verraten euch einiges über mich. <3

Anna Privat und Annas Leseverhalten
Wie viele Bücher hast du schon gelesen (ungefähr)?
Uh sehr schwierige Frage. Ich denke mal mit den Kinderbüchern sind es in etwa 450 Bücher. Dafür müsste ich mal meine ganzen gelesenen Bücher zählen.

Wie viele Bücher hast du schon abgebrochen?
Pauschal kann ich das nicht beantworten, aber es sind schon ein paar. Mittlerweile nehme ich mir raus, Bücher abzubrechen, die mich ganz und gar nicht packen. Dafür ist mir meine Lesezeit zu Schade und wenn ich mir überlege, wie viele Bücher es auf der Welt gibt, die ich nie lesen werde..

Aus welchem Genre hast du noch nie ein Buch gelesen?
Mittlerweile würde ich sagen, dass ich aus jedem Genre ein Buch gelesen habe. Aber mit richtigen Liebesschnulzen kann ich leider auch heute noch nicht wirklich etwas anfangen.

Welches ist dein Lieblingsgenre?
Ich liebe Fantasy. Ich liebe es in neue Welten einzutauchen, neue Wesen kennenzulernen und an heroischen Schlachten teilzunehmen. Aber auch das etwas neuere Genre Dystopie hat es mir angetan, da mich die Zukunft fasziniert und ich die Idee hinter dem Genre sehr toll finde. Und dann auf jeden Fall Thriller. Aber nur die mit starken Täterprofilen. Ich mag es blutig und sehr gerne mit Tätersequenzen.

Dein Lieblingsbuch?
Eins? Ich hoffe, dass es keinen Leser gibt, der nur ein Lieblingsbuch hat. Ich könnte mich niemals nur auf ein Buch fokussieren. Aber definitiv gehören Countdown to Noah von Fanny Bechert, die Azur-Reihe von Sabine Schulter, Die Nacht der tausend Farben Reihe von Claudia Rehm und Kontaminiert von E.R. Swan zu meinen Lieblingsbüchern.

Welche Bücher hast du als Jugendliche schon gelesen und magst sie auch heute noch?
In der Jugendzeit habe ich etwas weniger gelesen, um nicht zu sagen, dass ich das Lesen komplett aus den Augen verloren hatte, was leider der Fall war. Aber als Kind habe ich sehr gerne Ottfried Preußler, Enid Blyton und Astrid Lindgren gelesen. Mein absolutes Lieblingsbuch aus Kindertagen ist übrigens Die kleine Hexe. Das Buch habe ich so oft gelesen, dass ich gar nicht mehr sagen kann, wie oft.

Wie hat sich dein Geschmack im Laufe der Zeit verändert?
Früher habe ich so ziemlich alles gelesen. Mittlerweile habe ich mich auf Dystopie, Fantasy und Thriller beschränkt. Ich merke oft, dass ich Bücher brauche, die mit viel Spannung versehen sind. Früher war mir das relativ egal.

Hardcover, Taschenbuch oder eBook, was favorisierst du?
Hardcover sehen meist am schönsten aus. Taschenbücher kann ich mir eher leisten und Ebooks brauche ich für unterwegs. Generell habe ich immer meinen Ebookreader unterwegs dabei. Ich finde das Ebooks mega praktisch sind, wenn man seine Bücher nicht überall hinschleppen möchte. Ansonsten liebe ich Hardcover und Taschenbücher. Ich besitze zwar mehr Taschenbücher, aber die Hardcover sehen in der Regel schöner aus.

Welche/n AutorIn würdest du gerne persönlich kennen lernen?
Da gibt es wahnsinnig viele, die ich nicht alle aufzählen kann. Vor ein paar Jahren auf der FBM habe ich mal kurz Sabine Schulter getroffen. Leider war ich am nächsten Tag zum Bloggertreffen krank. Deswegen würde ich sie gerne noch mal richtig treffen. Ansonsten auf jeden Fall Nicole Böhm. Ihre Bücher begleiten mich nun schon fast mein ganzes Bloggerleben und haben es mir sehr angetan. Ansonsten bin ich immer offen. Ist die Frage, ob sich jemand mit mir treffen mag. 😀

Gibt es einen AutorIn, den du menschlich nicht magst, dessen Bücher du aber liebst?
Spontan würde ich sagen nein.

Wo siehst du dich in 10 Jahren?
Wenn ich mich mal vom Thema Blog verabschiede, bin ich fast 35 Jahre alt, habe endlich geheiratet und zwei Kinder. Da ich nächstes Jahr (2019) meinen Master in Förder- und Inklusionspädagogik beginnen möchte, habe ich diesen abgeschlossen und hoffe, dass ich eine schöne Arbeitsstelle in diesem Bereich gefunden habe. Ich hoffe auch, dass ich weiterhin bloggen werde. Ich denke, dass sich in den nächsten 10 Jahren einiges hier ändern werde, da mein Blog mit mir wächst und durch mein Alter immer wieder verändert.

Welche Autoren haben dich mal komplett überrascht /enttäuscht mit ihren Werken, und wie kams?
Ich gehe immer unvoreingenommen an Bücher heran, sodass ich nachher nicht enttäuscht bin, wenn mir das Buch nicht gefallen hat. Spontan fällt mir kein Buch ein, was mich richtig überrascht oder enttäuscht hat. Ich finde es nur oft interessant, wenn ich hoch gehypte Bücher lese, die mir gar nicht mal so gefallen, wie andere. Oder eben anders rum. Von Die Auslese von Joelle Charbonneau habe ich so wohl viel Schlechtes als auch viel Gutes gehört. Mir hat die Reihe gut gefallen.

Was findest du in Büchern, was du sonst nirgendwo findest?
Also wenn ich es aufs reale Leben beziehe dann vor allem die toll gestalteten Welten. Ich liebe es mich in diese zu verlieren und die Chance dem Alltag zu entfliehen. Und was ich leider oftmals finde sind die unrealistischen Beziehungen. Sie sahen sich, sie fanden sich, sie verliebten sich, heirateten usw. und so fort und das innerhalb weniger Tage oder Wochen. Fernab der Realität und nervt mich ehrlich gesagt ein wenig.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Der Blog
Was war der Auslöser für deinen Wunsch, Bloggerin zu werden? Und wie lange hat es gedauert, bis du dir diesen Wunsch erfüllt hast?
Bei mir war es eine Nacht und Nebelaktion und vor allem sehr spontan. Ein Buchblog war da gar nicht geplant. Ich hatte damals bei einigen Produkttest mitgemacht und da ich gerne meine Meinung mehr kund tun wollte, habe ich meinen Blog erstellt. Als ich dann merkte, wie sehr ich Lust habe, meine Rezensionen auf dem Blog zu veröffentlichen und mir das wesentlich mehr Spaß macht, wurde aus dem Blog ein Buchblog.

Was wünschst du dir für deinen Blog für die Zukunft?
Mehr Zeit und weniger Sorge, dass ich uninteressante Beiträge schreiben. Während dem Studium hatte ich immer viel Zeit und Lust zum Bloggen. Nach dem Arbeiten bin ich oft müde und möchte etwas Zeit mit meinem Freund verbringen. Ich hoffe, dass ich die Work Life Balance in Zukunft etwas verbessern kann. Und natürlich wünsche ich mir, dass ich weiterhin viel Spaß am Bloggen habe.

Was lässt dich immer wieder durchhalten?
Der Spaß und der Glaube daran, dass ich mit meinen Beiträgen anderen helfen kann oder schöne Momente bescheren kann. Ich glaube, würde mir der Spaß komplett fehlen, hätte ich es schon längst aufgegeben. Es ist doch schon ein sehr zeitintensives Hobby. Ansonsten finde ich es einfach schön, meine Meinung kundzutun und dadurch Autoren zu helfen bzw. schöne Momente zu bescheren. Es ist einfach auch für mich schön von Autoren zu hören, dass ich sie zu Tränen gerührt habe oder dass sie es Dank mir zum Verlag geschafft haben.

Wie sahen deine Anfänge aus? Womit hast du am meisten Probleme/ Schwierigkeiten?
Sehr chaotisch. Da ich nicht wusste, in welche Richtung ich gehen mag, kamen erst mal sehr unstrukturierte Beiträge aus verschiedenen Bereichen. Als ich mich dann auf das Thema Buch festgelegt hatte, wurde es dann besser. Aber ich habe gemerkt, dass es wirklich schwer ist, als Anfänger Fuß in der Bloggerszene zu fassen. Viele Autoren vertrauen neuen Bloggern nicht, was ich voll und ganz verstehe. Auch heute treffe ich noch auf Autoren, die Bloggern keine Rezensionsexemplare geben, was ich wiederum auch verstehen kann. Ich hoffe, dass die Skepsis bei mir nicht aufkommt. Ansonsten kämpfe ich mit dem selben Problem wie viele Buchblogger: Die wenige Aufmerksamkeit, die geringe Reichweite usw. Das ist immer sehr Schade, da ich persönlich unsere Beiträge oftmals schöner finde, als von beispielsweise Modebloggern. Des Weiteren habe ich oft Schwierigkeiten mit mir selbst. Ich stehe mir oft selbst im Weg und es hat lange Zeit gedauert, bis ich verstanden habe, dass ich nicht nur funktionieren muss. Ich habe mich oft gefragt, wieso bei mir nicht so viele Leser kommentieren und liken, wie bei anderen Bloggern. Mittlerweile nehme ich es so hin und bin glücklich mit dem, was ich habe.

Zu welchem Buch war Deine erste Rezension. Erinnerst du dich noch?
Die erste Kurzrezension war zur Reihe Shadow Falls Camp von C.C. Hunter. Leider gibt es diese auf meinem Blog nicht mehr, da sie nicht gerade toll war und meine Anfänge darstellte. Ansonsten war Von Bitterweg. Das DuneburgDebakel von Platti Lorenz mein erstes Rezensionsexemplar und die erste ausführliche Rezension, die ich geschrieben hatte.

Bekommst du von den “Streitereien”, die unter den Bloggern sein sollen was bewusst mit und wenn ja, wie siehst du das Ganze?
Ein sehr schwieriges Thema. Natürlich bekomme ich ab und zu etwas mit, aber weniger als andere, da ich da meist raushalte. Anfeindungen habe ich tatsächlich schon einmal selbst von zwei Bloggerinnen bekommen, mit denen ich einfach nichts mehr zu tun haben möchte. Ansonsten finde ich es absoluten Schwachsinn. Ich weiß nicht, was sich diejenigen darunter erhoffen. Gerade böse Posts, in denen Blogger namentlich gedemütigt werden, finde ich unter aller Sau. Wieso kann man nicht einfach friedlich Zusammenarbeiten? Aber ich denke, dass Neid einfach etwas Normales ist. Ich kann nicht von mir sagen, dass ich nicht auch ab und an neidisch auf jemanden bin. Aber das ist für mich noch kein Grund, deswegen jemanden anzufeinden oder gar schlecht zu reden.

Was machst du wenn du mal keine Ideen für deinen Blog hast?
Das kommt sogar öfters vor. Erzwingen kann ich die Ideen nicht. Ab und zu betreibe ich dann Brainstorming und wenn wirklich nichts kommt, lass ich es einfach sein. Rezensionen müssen immer bei mir geschrieben werden und irgendwann kommen mir dann wieder neue Ideen.

Wie viel Zeit investierst du in deinen Blog?
Meist zu viel. In den letzten Jahren habe ich jeden Tag neue Beiträge geschrieben, auf Facebook gepostet und geteilt. Und da sind doch einige Stunden zusammengekommen. gerade Rezensionen und ausgearbeitete Beiträge sind extrem zeitaufwendig. Allein zum Rezension schreiben brauche ich alleine zum erstellen und schreiben mindestens eine Stunde. Ohne Bild machen und Korrektur. Manch einer meint ich bin verrückt, dass ich so viel Zeit investiere, aber es macht mir einfach Spaß. Aktuelle investiere ich etwas weniger Zeit, da ich es in meinen Tagesablauf nicht ganz so gut investiert bekomme. Aber ich gebe mein bestes. 2 Stunden sind es aktuell täglich und am Wochenende wesentlich mehr, da ich dort meine meisten Beiträge schreibe.

Was fällt dir schwer beim “Bloggen”?
Geduldig zu sein. Ich bin ein sehr ungeduldiger Mensch, wenn es um meine Beiträge geht. Am liebsten würde ich sie immer direkt schreiben und posten. Das geht aber leider nicht. Nicht direkt beim Bloggen, aber nach der Veröffentlichung von Beiträgen und Rezensionen ist es das Selbstbewusstsein zu aufrechtzuerhalten. Ich bin generell nicht des selbstbewusstesten Menschen, was sicherlich einige gar nicht wissen. Ich kann Kritik gut annehmen und umsetzen, nehme mir aber viele Dinge sehr schnell zu Herzen. Und trotzdem kann ich es nicht lassen meine Meinung kund zu tun und das nicht nur beim Schreiben. Das kann ich auch so. 😀

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Blogger und Autoren
Wo siehst du Potential bei den Bloggern?
Ich denke, dass Blogger ein schönes Werbemittel für Autoren sind. Viele haben einen guten Einfluss auf die Leser und für mich persönlich ist es schöner, eine Rezension oder Empfehlung von einem “normalen” Leser, als von einem “studierten, beruflichen Leser” zu lesen. Man ist eher auf Augenhöhe und das untereinander ist einfach sehr schön.

Was kritisierst du an der Zusammenarbeit mit Autoren und Bloggern?
Bei Autoren finde ich es definitiv Schade, wenn sie das Buch zu Rezension anfragen und sich dann nie wieder melden. Oder wenn sie das Buch verschicken und nach der Rezension nicht mal ein Danke kommt. Des Weiteren habe ich manchmal das Gefühl, dass es Autoren gibt, die denken, dass man nur für sie bloggt bzw. nichts anderes den ganzen Tag macht. Das finde ich sehr Schade, sind aber zum Glück nur Einzelfälle. Ansonsten mag ich die Zusammenarbeit zwischen Blogger und Autor wirklich sehr gerne. Was ich mir von ihnen wünsche und wie die Zusammenarbeit gut laufen kann, habe ich mal in einem Beitrag zusammengefasst.

Bei den Bloggern bin ich froh, dass es meist sehr schöne Kontakte sind. Aber leider gibt es auch die Schattenseite. Vor allem Neid. Mich macht es traurig, wenn ich höre oder lese, dass es erneut Neid und Mobbing unter Bloggern gibt. Jeder sollte sein Ding machen und stolz auf das sein, was er hat. Für mich ist es normal, Beiträge von anderen Bloggern zu teilen, mit ihnen zusammenzuarbeiten oder unter die Arme zu greifen. Aber für manch anderen ist es eben nicht so. Auch ich habe es schon abbekommen, was mich sehr traurig gemacht hat.

Wenn du dir einen “Mega-Autoren” basteln könntest, aus welchen deiner “Favoriten” setzte sich der zusammen?
Schöne Idee <3 Natürlich könnte dieser Autor nicht alle Eigenschaften immer umsetzen. Vielmehr müsste es abhängig vom Buch sein.

Sabine Schulter, Aria Sees: Kreative Ideen
E.R. Swan, Janine Prediger: Schonungsloser Schreibstil, düstere Stimmung
Klara Bellis: Auflockerung der Stimmung, witzige Charaktere
Nicole Böhm: Schöner, spannender Schreibstil
Katharina Groth, Jaqueline Kropmanns: Settingestaltung