Für was brauche ich als Buchblogger einen Redaktionsplan?

In den letzten sieben Jahren habe ich überwiegend frei nach Schnauze geschrieben und gepostet. Ich habe mir nicht wirklich Gedanken darüber gemacht, was ich posten soll, sondern einfach das geschrieben, was mir in den Sinn kam. Nach einer längeren Pause hatte ich dann entscheiden, dass ich gerne wieder regelmäßig Beiträge schreiben möchte. Da ich für die Uni die Facebookseite betreue, kam ich mit dem Redaktionsplan in Kontakt. Was dieser genau ist und warum er auch für Buchblogger von Vorteil sein kann, erläutere ich euch nachstehend. 

 

Was ist ein Redaktionsplan?

In einem Redaktionsplan planst du deine kommenden Beiträge. Hast du eine Idee und möchtest sie verwirklichen? Dann schreib sie dir auf. Um einen Redaktionsplan erstellen zu können, solltest du dir vorab überlegen, für welchen Kanal bzw. für welche Kanäle er sein soll. Möchtest du einen gemischten Redaktionsplan bspw. für deinen Blog und deine Facebookseite oder nur einen reinen Redaktionsplan für deinen Blog? Ich habe mich für den gemischten Redaktionsplan entscheiden, da ich somit eine bessere Übersicht habt. 

 

Was sollte in den Redaktionsplan?

Was genau hinein sollte, ist deine freie Entscheidung. Auf jeden Fall sollte aber das Datum der zu veröffentlichen Beiträge, der Blogartikel, der jeweilige Medienkanal (wenn ihr mehrere benutzt), die Uhrzeit und der Status hinein.  Zum Zeitpunkt, als ich diesen Beitrag geschrieben habe, sah mein Redaktionsplan so aus. 

Wie du siehst, arbeite ich zusätzlich noch mit Farben. Den unterschiedlichen Kanälen habe ich unterschiedlichen Farben zugeordnet, damit ich sie trotz der Vielfalt auseinanderhalten kann. Die Uhrzeiten richten sich nach Empfehlungen, die ich im Internet gefunden habe. Auch hier hast du einen Spielraum, da nicht alle Angaben für jeden gleich gut sind. 

 

Wofür ist der Redaktionsplan gut?

Seitdem ich den Redaktionsplan verwende, habe ich folgendes festgestellt:

  • Ich bin organisierter. 
  • Mir fallen mehr Ideen ein.
  • Ich poste nicht mehr irgendetwas, was andere nicht interessiert. 
  • Mein Content wurde durch regelmäßiges posten besser.
  • Ich kann meine Zeit besser einplanen und gerate nicht in Sress, da ich weiß, was ansteht. 
  • Ich kann Fristen besser einhalten.

 

Mein Fazit

Seitdem ich den Redaktionsplan verwende, bin ich wesentlich entspannter und weiß, was auf mich zukommt. Ich gerate weniger in Stress und weiß, was in den nächsten Tagen ansteht. Ich habe festgestellt, dass durch das regelmäßige Posten, mehr Leser auf meinen Blog und den weiteren Kanälen finden. Ich kann euch den Redaktionsplan nur empfehlen, auch wenn ihr vielleicht am Anfang etwas skeptisch seid. 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.