[Geburtstagsmonat] Maria C. Brosseit – Interview mit Nicholas und Myles

[Geburtstagsmonat] Maria C. Brosseit – Interview mit Nicholas und Myles

Maria C. Brosseit
Und zum dritten
Mal heute ein herzliches Hallo von mir.
Wir dürfen nun ein
Interview mit Nicholas Renard und Myles Holland führen – zwei Figuren, die in
Band 1 und 2 schon Auftritte haben. Das Spannende ist
– wir werden die Beiden in Band 3 bzw. 4 noch sehr viel besser kennen lernen…

I: Hallo Myles,
Nicholas, schön das ihr heute Zeit gefunden habt, mit uns zu sprechen.
N: Klar, kein
Problem, ich hatte heute ohnehin frei.
M: (blickt auf die
Uhr) Wie lang wird dies dauern? Ich habe noch einige wichtige Termine heute.

I: Verzeihung,
nicht zu lang denke ich. Wie geht es euch denn so?
M: Was hat das
denn jetzt mit dem Interview zu tun? Ich dachte, wir sollen über unsere Familie
sprechen?
N: Man, My! Sie
ist doch nur höflich.
M: Höflich?
Höflich wäre es, meine Zeit nicht zu verschwenden!
N: (seufzt) Tut
mir leid. Mir geht es gut und Myles offensichtlich auch, wenn er schon wieder
herum zicken kann.
M: Bitte?!


I: Nichts für
ungut. Kommen wir zum eigentlichen Thema, wir wollen Mr. Holland nicht
aufhalten.

Was könnt ihr uns
denn über Calliope erzählen?
M: Ernsthaft? Ich
vermute, wir sollen die Geschichte nicht verderben, also können wir ja wohl
kaum irgendwelche wichtigen Details erzählen, oder? Das war also eine sehr
dumme Frage und…
N: (lauter) Sie
mag Whisky!
M: Das konnten die
Leser wohl anhand dem Namen der Serie erkennen.
N: Sie mag Whisky
sehr. Und Myles kleinen Bruder.
M: Ich warne dich,
Nic!
N: Myles hat einen
kleinen Bruder namens Nathan.  Ziemlich
scharfer Typ, groß, dunkelhaarig, schlank, ziemlich eigenwilliger Typ, aber
nicht so steif wie Myles.
M: Nicholas!
N: Genau so große
Nervensäge, aber auf einem anderen Level. Glauben sie mir, die nehmen sich beide
nicht viel, Gott allein weiß, warum ich mit beiden befreundet bin.
M: Ich habe
Freunde beim MI6, Nicholas, die wissen wie man Beweise verschwinden lässt.
I: Oookayy, hin
wie her. Reden wir lieber über Meghan. Was könnt ihr uns über sie berichten?
M: Meghan? Die
Waliserin, die jetzt mit James Waterson zusammen wohnt? Was ist mit ihr?
N: Gott, My, du
bist manchmal so kurzsichtig. Sie wollen bestimmt wissen, ob zwischen den
Beiden was läuft!
M: Wen bitte
interessiert das denn? Ist doch völlig egal, mit wem Dr. Waterson kopuliert
oder nicht. Ich meine, es fragt ja auch keiner, mit wem du verkehrst oder ich.
N: Sag bloß du
hast derzeit Verkehr?
M: Es geht hier doch nicht um mich!
N: Du hast damit
doch angefangen, willst du uns was berichten?
M: NEIN!  (zu uns) 
Sind wir dann hier fertig?
I: Ähm, ja, ich
denke das
M: Gut, dann kann
ich ja jetzt meinen Chauffeur rufen.
N: Lenk nicht ab
My, wen siehst du derzeit?
M: Es gibt nichts
abzulenken, Nic.  (Gehend zu uns) Auf
Wiedersehen.
N: Ja, also ich
denke, wenn ihr wissen wollt was zwischen denen so läuft, müsst ihr selbst
nachlesen. Tut mir leid, dass wir keine große Hilfe waren. Aber ich muss jetzt
rausfinden, was Myles zu verbergen hat. (zwinkert) Nichts, was ein Polizist
nicht herausfinden würde. Also, man sieht sich bestimmt. Ciao.
N: My, jetzt warte
doch auf mich, du kannst mich in die Stadt mit nehmen.
M: Wenn es sich
nicht vermeiden lässt.
N: Du bist echt
ein Kumpel. Also, wen hast du an deine Seidenboxershorts gelassen?
M: Keinen,
verdammt!
N: Oh, ich hab
dich zum Fluchen gebracht, die Spur ist heiß.
M: Gott, du bist
so eine Nervensäge.
N: Ja, aber genau
das brauchst du doch.
(Die Tür fällt zu)
I: zirpende
Grille
Und das war unser
wirklich sehr exklusives Interview mit Myles Holland und Nicholas Renard. Ich
hoffe, wir konnten etwas Licht ins Dunkel bringen und… Ach verdammte Axt, das
war absolut sinnlos. Wer hatte die bescheuerte Idee, ausgerechnet die Beiden
einzuladen? Ich wollte Meghans Mutter, oder wenigstens den scharfen
Rugbyspieler Bruder, aber neeeeiiiin, es mussten ja der Inspektor und der
Regierungsbeamte sein…

_______________________________________________________________________________                    
Das
war ja ein sehr ungewöhnliches Interview. Was sagt ihr denn zu unseren Beiden –
absolute Katastrophe oder unterhaltsames Duo?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.