Interview mit Michelle von TociljDesigns

Interview mit Michelle von TociljDesigns

Ich freue mich riesig, dass ich die Chance hatte, nicht nur Autoren zu interviewen. Denn dieses Mal hat Coverdesignerin Michelle von TociljDesigns meine Fragen beantwortet. Ich finde, dass sie es auf jeden Fall verdient hat, den Deutschen Phantastik Preis zu gewinnen. Nominiert wurde sie mit diesem Cover:

Anna: Hallo liebe Michelle, vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst ein paar meiner Fragen zu beantworten. Nun hast du es endlich geschafft. Du bist für den Deutschen Phantastik Preis nominiert. Wie fühlt es sich an? Konntest du es schon richtig realisieren?
Michelle: Hallo liebe Anna,
Ehrlich gesagt, nein, ich konnte es noch nicht richtig realisieren. In der ‘Designwelt’ bin ich noch ein kleiner Fisch, umso glücklicher macht es mich, dass die Jury mich mit ausgewählt hat, als die Longlist zu kommen. Ich bin stolz und sehr dankbar – auch wenn ich das alles noch gar nicht richtig realisiert habe.

Anna: Ich persönlich liebe tolle Cover und muss gestehen, dass ich aber viel zu wenig von euch Coverdesignern mitbekomme. Wie sieht dein Alltag aus? Wie entstehen deine Cover? Vielleicht kannst du mir ein paar Bilder zeigen.
Michelle: Mein Alltag ist vielleicht etwas anders als die, der anderen Designer. Coverdesign ist – zumindest noch nicht – nicht mein Hauptjob. Was bedeutet, dass ich tagsüber arbeiten gehe und am Abend vor dem Rechner sitze und designe. Meine Cover entstehen meist aus einer spontanen Idee, wenn ich Bilder suche – oder aber durch die laufende Musik. Bei Premades habe ich selten vorher eine Idee und baue sie danach auf – sondern es kommt währenddessen. Bei Aufträgen sieht es da schon anders aus. Durch das Datenblatt und die Beschreibungen, bekomme ich einen Einblick in die Geschichte, die Charakter und die Wünsche und Vorstellungen des Autors. Mit den Informationen dauert es dann immer ein paar Tage, bis mein Kopf etwas zusammengebastelt hat, was dann umgesetzt wird.

Anna: Sicherlich gibt es etwas, auf das du beim Designen viel Wert legst. Was macht deine Cover besonders?
Michelle: Ich würde sagen, dass ich versuche, jedes Bild, welches ich verwende, einzigartig zu machen und besonders einzusetzen. Stockbilder kann jeder käuflich erwerben und wer möchte schon ein Duplikat eines anderen Autors haben? Daher lege ich viel Wert darauf, ein gekauftes Stockbild soweit zu verändern, dass das Cover individuell wird. Außerdem liebe ich es, mit dem Grafiktablet zu malen, was bedeutet, dass oftmals Haare extra gezeichnet werden und ich Covermodels auch gerne retuschiere. Zudem bin ich ein kleiner Perfektionist. Was mir leider nicht immer zu Gute kommt, da jedes Detail genau betrachtet wird und man sich immer wieder denkt, dass man es „hier und da und da …“, doch noch besser machen könnte.

Anna: Für den Deutschen Phantastik Preis wurdest du für das Cover von Timeless Uncertainty- Im Bann des Feindes nominiert. Mir gefällt es richtig gut, aber welches deiner Cover ist denn dein Lieblingscover?
Michelle: Das ist wirklich eine schwere Frage … ich glaube, ich habe kein richtiges Lieblingscover. Jedes Auftragscover hat seine Geschichte und an jede erinnere ich mich gerne zurück, ebenso an den Designvorgang. Daher muss ich an dieser Stelle ‘leider’ sagen, dass es kein explizites Lieblingscover gibt, ich mag sie einfach alle 🙂

Anna: Neben dir wurde Alexander Kopainski nominiert, der auch liebevoll der Covergott genannt wird. Gibt es jemanden, den du als Vorbild siehst?
Michelle: Ich finde, jeder Designer hat seine Stärken und schwächen – daher sehe ich jeden als Vorbild an. Vielleicht kann jemand etwas, was ich noch nicht beherrsche und ich bin immer froh, wenn man sich dann untereinander austauschen kann. Ein direktes Vorbild habe ich allerdings nicht.

Anna: Für welchen Autor/ welche Autoren würdest du gerne ein Cover designen?
Michelle: Mein größter Wunsch ist es, einmal die Cover für Lara Adrian und Nalini Singh zu designen. Ich habe schon früh begonnen, ihre Bücher zu lesen und ihre Cover zu lieben. Beide Frauen und ihre Bücher sind der Grund, weswegen ich diese Richtung im Berufsleben überhaupt eingeschlagen habe.

Anna: Gibt es noch etwas, was du unbedingt loswerden magst?
Michelle: Ja, ich möchte mich für das Interview bedanken und für deine Zeit! Außerdem möchte ich mich für die Nominierung auf die Longlist und das Voting auf die Shortlist bedanken! Danke an alle, die für mich gestimmt haben und hinter mir stehen!

Anna: Vielen Dank, dass du dich meinen Fragen gestellt hast. Ich wünsche dir viel Erfolg.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.