Es gibt so viele tolle Bücher. Und täglich kommen mehr dazu. Dementsprechend platzt auch meine Wunschliste aus allen Nähten. Vor allem werde ich es nie schaffen, alle Bücher zu lesen und zu besitzen. Aber um mich neugierig auf die Bücher zu machen, habe ich euch wieder vier Bücher rausgesucht, die schon länger auf meiner Wunschliste stehen.

Windgeflüster in Fella von Lara Kessing
Sorijas Welt ändert sich von einem Tag auf den anderen. Ein zerstörerischer Hagelsturm wütet in Fella und sorgt dafür, dass die Senk, eine Gruppe gewaltbereiter Fella-Bürger, die Kontrolle übernehmen. Während Sorija um ihr Überleben kämpft, unterläuft ihr ein gravierender Fehler und sie hat nur einen Versuch, diesen Fehler wiedergutzumachen. Die Fähigkeit, zu unterscheiden wer Freund und wer Feind ist, wird überlebenswichtig.
Schnell wird klar: Die Senk bleiben dabei nicht ihre einzigen Feinde und die Liebe wartet nicht auf einen günstigen Zeitpunkt. Um ihr Ziel zu erreichen, muss Sorija die Rolle ihres Lebens spielen.

Windgeflüster in Fella ist eine Dystopie, die mich sehr neugierig macht und über die ich bereits viel Gutes gehört habe. 

______________________________________

Die versunkene Stadt Katharina V. Haderer
Die Götter fielen vom Himmel – und mit ihnen versank die Stadt Badhre.
»Heute feiert sich der Mensch als neuer Gott! Wo sind die Fluten, Beben, Seuchen, die die Menschen auf ihren Platz verweisen? Wo ist die eiserne Hand, die sie aus dem Chaos führt?«
Über den Trümmern der versunkenen Stadt Archaibadhre erblüht das moderne Neobadhre. Der alte Götterkrieg scheint längst vergessen, die gefallenen Götter existieren nur noch als Sagengestalten in verstaubten Büchern. Doch die, die einst fielen, wandeln mit ihren Abkömmlingen unter den Menschen – und einstige Herrscher wollen sich nicht auf eine Nebenrolle beschränken lassen. Der Versuch der Polizeiorganisation AVIS NIVEA, die Ordnung zu erhalten, wird durch einen Überfall erschwert. Auf der Suche nach einem geheimnisvollen, antiken Artefakt schrecken die Angreifer auch nicht vor Entführung zurück. Von einem schlecht gelaunten Koloss und einem wesentlich charmanteren Trickster verschleppt, sehen sich zwei normale Frauen unversehens mit der Frage konfrontiert, ob Menschen überhaupt gegen derart alte Macht und Magie bestehen können. Steht etwa eine zweite Götterdämmerung bevor?

Von Katharina hatte ich Das Herz im Glas, damals noch als Selfpublisher-Version, gelesen, welches mir gut gefallen hat. Auch Die versunkene Stadt spricht mich sehr an und ich kann mir vorstellen, dass sie meinen Geschmack treffen wird. 

______________________________________

Cinderellas Prinzessin von Annie Laine
Charleen ist die reichste Tochter der Stadt. Die Prinzessin des millionenschweren Hoteliers steht ständig im Rampenlicht und unterliegt dem Druck, perfekt sein zu müssen, denn schließlich muss der Ruf ihrer Familie gewahrt werden. Bei Ashley sieht das ganz anders aus. Sie hat drei Jobs und schmeißt mit ihren neunzehn Jahren den Haushalt ihrer Familie. Freizeit und Schlaf kommen dabei zu kurz, aber sie nimmt es in Kauf, um irgendwann ihrer kleinen Schwester ein besseres Leben zu ermöglichen und aus dem desolaten Haushalt verschwinden zu können. Als die beiden auf dem Ball zu Charleens Geburtstag aufeinandertreffen, ahnen sie noch nicht, dass sich diese folgenschwere Begegnung fast wie im Märchen von Cinderella entwickelt.

Ich lese sehr gerne Märchenadaptionen. Durch meine Gruppe Reziliebe wurde ich auf Cinderellas Prinzessin aufmerksam und nachdem die Rezensionen so positiv ausgefallen sind, muss ich es unbedingt haben. 

______________________________________

Nebelmord von Yrsa Sigurdardóttir
Sie ist Ingenieurin. Sie ist Schriftstellerin. Sie ist Isländerin. Yrsa Sigurdardóttir ist Islands Nummer1 – Bestsellerautorin. Plötzlich fiel ihm wieder ein, wie der Traum endete. Sie waren ursprünglich vier Reisende gewesen. Aber nur zwei kehrten an Land zurück. Nur dumm, dass er sich nicht erinnern konnte, ob er selbst einer von ihnen gewesen war. Die Leuchtturminsel war ein winziger Punkt in den eiskalten und aufgewühlten Wellen des Atlantiks. Hier, auf dieser winzigen Schäre vor Islands Südküste, würden sie einen Tag und eine Nacht verbringen. Doch in dieser ersten Nacht tobt ein Unwetter, und am nächsten Morgen ist einer von ihnen verschwunden. Zur gleichen Zeit verschwindet in Reykjaviík eine Familie… Der neue Island-Thriller von Yrsa Sigurdardóttir hat alles, was eine nervenzerreißende Lektüre braucht: typisches Island-Flair, spektakuläre Kulisse und eine aufwühlende Geschichte.

Von Yrsa habe ich schon ein paar Thriller und Krimis gelesen, die mir gut gefallen haben. Ich mag das Setting Island und die dunkle Atmosphäre, die die Autorin erzeugt. 

 

 

 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.