Calypso – Unter den Sternen** I Fabiola Nonn I digi:tales I Fantasy I Band 2 I 226 Seiten I Kaufen*

 

Klappentext
Erst vor kurzem hat Noemi erfahren, dass sie dem in Vergessenheit geratenen Volk der Ondine angehört. Trotzdem beschließt sie, bei den Menschen zu bleiben, als diese aus Calypso vertrieben und dazu gezwungen werden, ihre Heimatstadt unter dem Meer aufzugeben. Das Leben an Land stellt Noemi und ihre Freunde jedoch vor neue Herausforderungen: Nicht nur das unberechenbare Klima ist eine Bedrohung für die unerfahrenen Siedler. Auch die nahegelegene Ruinenstadt Celonia hütet ein gefährliches Geheimnis. Und während Noemi gleichzeitig um ihre Liebe zu Jonaz und das Überleben an Land kämpfen muss, trifft sie unerwartet auf neue Verbündete.

______________________________________

Der Klang der Brandung hallt dumpf in meinen Ohren wider. Von hier unten betrachtet wirkt das Meer viel ruhiger. Es gibt keinen Wind, der die Wellen herausfordert. Keine Luft. Die Sterne wirken wie Leuchtfeuer aus einer anderen Welt.

______________________________________

Ich habe mich sehr auf den zweiten Band gefreut, da mich bereits der erste Band sehr packen konnte. Wie gewohnt, hat die Autorin einen sehr angenehmen Schreibstil, der zum Träumen einlädt und die Handlung verbildlicht. Obwohl es ein paar Monate her ist, hatte ich keinerlei Probleme mich in die Geschichte sowie in die Personen einzufinden, denn die Autorin ist die Geschichte langsam angegangen, um die Chance zu geben, sich gut einzufinden. 

Mir sind wieder die bekannten Charaktere aus Band 1 begegnet. Die Autorin intensiviert dieses Mal die Beziehungen und lässt neue Tatsachen ans Licht kommen. So habe ich die Charaktere besser kennengelernt und war von dem ein oder anderen sehr überrascht, da ich nicht mit solchen Reaktionen geschweige denn mit den Handlungen gerechnet habe. 

Dieses Mal beginnt die Geschichte eher sanft, auch wenn sie direkt mit einer Verhandlung startet. Ich durfte das Setting besser kennenlernen und auch die Beziehung zwischen Noemi und Jonaz wird weiter beschrieben. An manchen Stellen wurde für mich etwas viel  oder die Handlungen zu ausschweifend beschrieben. Hier hätte ich mir mehr Spannung gewünscht, die erst vor allem ab der Mitte des Bandes aufgetreten ist. War die Spannung jedoch da, konnte mich die Autorin voll und ganz fesseln. Gerade die Wendungen der Geschichte konnten mich überzeugen. Es gab viele Stellen, an denen ich dachte, dass es anders ausgeht und wiederum überrascht sie mich mit dem Fortgang der Geschichte. Ich muss sagen, dass ich bis jetzt nicht weiß, wo die Geschichte einmal hinführen wird und wie es enden wird. 

Dieser Band endet wieder relativ offen und macht neugierig auf den nächsten. Es sind immer noch viele Fragen zu klären, die hoffentlich bald geklärt werden. Allerdings ist mit dem Ende von Band 2 gerade Mal die Halbzeit angebrochen und es warten sicherlich noch viele Abenteuer auf den Leser.

Mein Fazit
Der zweite Band hat mir wieder gut gefallen, auch wenn er ein paar Längen durch detaillierte Beschreibungen hatte. Die Autorin hat mich erneut auf die Reise mit den “Meeresbewohnern” genommen und hat mit viel Spannung ab ca. der Mitte des Buches mich an ihr Buch gefesselt. Da viele Fragen offen geblieben sind, bin ich sehr gespannt, wie es weitergeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.