[Rezension] Das Echo des Schreis von Andreas Suchanek

[Werbung] Das Echo des Schreis** I Andreas Suchanek I Greenlight Press I Krimi I Sammelband 4 I 336 Seiten I Kaufen*

 

Klappentext
Nach dem Tod von Marek setzen Mason, Olivia, Randy und Danielle alles daran, den Mörder endlich zu enttarnen. Gemeinsam mit Sonja folgen sie gleich mehreren Spuren. Doch auch der Graf und der Mörder werden aktiv. Ein Rennen gegen die Zeit beginnt, an dessen Ende nur einer gewinnen kann. Unterdessen müssen Jamie und Harrison erkennen, dass die Schatten der Vergangenheit zu neuem Leben erwacht sind und alles zu zerstören drohen. Sie wollen eingreifen. Doch dafür benötigen sie die Hilfe einer alten Freundin.

__________________________________________________________________________________

Die erste Tablette würde nur einen leichten Rauschzustand auslösen, nach der zweiten wäre er high. Die dritte verursachte einen heftigen Trip, der in Angstzustände übergehe konnte (Gut, genau genommen war das auch schon nach der ersten möglich. Die vierte Tablette war der Punkt ohne Widerkehr. 

__________________________________________________________________________________

Mit dem vierten Sammelband endet der erste Fall der vier Freunde. Wie immer gefällt mir der Schreibstil des Autors sehr gut, da er spannend, bildlich und flüssig schreibt. Da es sich hierbei um das Finale handelt, fackelt der Autor nicht lange und geht direkt in die Vollen. Es beginnt direkt spannend und der Autor zeigt, dass es sich lohnt am Ball zu bleiben. Die vier Freunde werden wieder einmal nicht verschont und wie ihr am Zitat bereits lesen könnt, kann es tödlich enden.

Im Laufe der Reihe sind mir die Charaktere sehr ans Herz gewachsen. Sie sind sehr unterschiedlich und zeigen, dass auch verschiedene Gesellschaftsschichten und Vorlieben zu einander passen. Das hat mir sehr gut gefallen und ich hoffe, dass es noch weitere Fälle mit den vier geben wird. Aber nun zurück zur eigentlichen Rezension.

Bereits in den letzten Bänden konnte ich immer wieder mit rätseln, wer Marietta King umgebracht hat. Im letzten Band macht es der Autor noch einmal spannend, denn es hat doch länger gedauert, bis er den Fall auflöst und das große Mysterium um den Fall Marietta King endlich zur Ruhe kommt. Mir hat die Umsetzung und der Spannungsaufbau wieder sehr gut gefallen. Es wurde auf keiner Seite langweilig und ich wage zu sagen, dass es der beste Band der Reihe ist.   

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.