Die Goulard-Saga: Krähenglut** l Anna Neunsiegel l Fantasy l Band 1 l 342 Seiten l Kaufen* Werbung

Klappentext
***Düstere Fantasy mit einem Hauch Mythologie, Magie, Gänsehaut und Herzklopfen! Nur für kurze Zeit zum Aktionspreis!***

Nebelgeister, Dämonen und Phantomhunde, sie existieren nicht wirklich – nur in Büchern und Legenden! Oder etwa doch? In einem Schlossinternat an der Küste Schottlands geschehen unheimliche Dinge, und die Mutprobe eines Schülers endet tragisch! Und auch das Leben der sechzehnjährigen Eonie auf einer kleinen, rheinischen Flussinsel gerät von einem Tag auf den anderen komplett aus den Fugen, als ihr Vater seine neue Herzensdame, die wohlhabende Ursula Weinstein samt ihrem kühlen und mysteriösen Sohn Thorsten, in ihrem Zuhause einquartiert. Sofort stehen Eonie und Thorsten auf Kriegsfuß miteinander, obwohl sie sich gleichermaßen auf magische Weise zueinander hingezogen fühlen. Als es seit der ersten Begegnung immer wieder zu unerklärlichen Ereignissen in Eonies Leben kommt, wird schnell klar: Die Weinsteins tragen ein düsteres Geheimnis mit sich! Kann Eonie das Geheimnis lüften oder wird sie letzten Endes selbst in einen Strudel des Okkulten und Unerklärlichen hineingezogen? 

______________________________________

Doch da waren keine Hände, die sie hätte sehen können. Der ganze Körper war von diesen weiten, durchscheinenden Schleiern gleich einem Mantel umhüllt, der allerdings keinen Einblick auf ihre Körper erahnen ließ, so als wäre auch ihr gesamter Leib darunter durchsichtig. […] Sie wusste nicht, was es war, doch irgendetwas stimmte nicht mit diesen Leuten – Gestalten – Geistern …, was auch immer sie waren. 

______________________________________

Ich bin auf das Buch durch eine Autorin aufmerksam geworden, die das Buch in unserer Bloggergruppe vorgestellt hatte. Der Klappentext hat mich direkt angesprochen, da er sehr geheimnisvoll klingt und ich gerne herausfinden wollte, welches Geheimnis gelüftet werden muss. Da ich bislang von der Autorin noch nichts gelesen hatte, war ich sehr gespannt auf ihren Schreibstil. Dieser konnte mich überzeugen, da sie sehr bildlich sowie fesselnd schreibt. Allerdings muss ich anmerken, dass sie dazu neigt, sehr lange, verschachtelte Sätze zu schreiben, was wiederum teils etwas komplex war. 

In die Geschichte bin ich gut hineingekommen. Die Autorin hat sich dazu entschieden, erst einen kleinen Einblick in die mystische Welt zu geben. Der Prolog war sehr spannend und machte mich neugierig auf den Rest der Geschichte. Ich habe Eonie kennengelernt, die zusammen mit ihrem Papa und ihrem kleinen Hund auf einer Flussinsel wohnt. Eonie ist eher der ruhige und sympathische Charakter, den man schnell ins Herz schließen kann. An der einen oder anderen Stelle ist sie mir etwas zu naiv, aber das passt sehr gut zu ihrem Charakter. Neben Eonie durfte ich Thorsten kennenlernen. Diesen konnte ich leider am Anfang überhaupt nicht leiden. Er war mir sehr unsympathisch und nicht durchschaubar. Vor allem hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, dass mit ihm etwas nicht stimmt. Ob und wie sich Thorsten entwickelt, müsst ihr allerdings selbst herausfinden.

Mir hat gut gefallen, dass die Autorin nicht auf die bekannten Fantasyfiguren zurückgegriffen hat. Vielmehr sind mir geisterhafte Dämonen, die Menschen töten, aber auch retten, begegnet. Die Idee hat mir sehr gut gefallen und wurde von der Autorin gut in der Geschichte umgesetzt. Ein klein wenig gestört hat mich allerdings manchmal die ausschweifenden Erzählungen. Dies hatte für mich etwas der Spannung genommen. Ansonsten konnte mich die Autorin überzeugen. Die Handlung war abwechslungsreich, überwiegend spannend und interessant. Durch das eher offene Ende, wird es wohl noch einen zweiten Teil geben, den ich sehr gerne lesen möchte. 

Mein Fazit
Mit Goulard hat die Autorin einen tollen Auftakt geschaffen, der mich größtenteils überzeugen konnte. Sie schreibt zwar teils sehr komplex, aber trotzdem bildlich und gut zu verstehen. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und mal sympathisch und mal weniger sympathisch. Besonders begeistern konnten mich ihre Dämonen, die sehr vielfältig und geheimnisvoll waren. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.