Spy Parents – Geheimagenten in Wuppertal** I Anke Höhl-Kayser und Monika Kubach I Krimi, Mystery I Einzelband I 300 Seiten I Kaufen*

 

Klappentext
In einer neuen Schule coole Freunde gewinnen! Das steht für Johannes, der gerade nach Wuppertal gezogen ist, ganz oben auf der Liste. Er peppt sein langweiliges Dasein einfach auf, indem er behauptet, seine Eltern seien Agenten in geheimer Mission. Doch immer, wenn die geheimnisvolle Kaminuhr zwölf schlägt, werden die Schwindeleien Wirklichkeit: Plötzlich ist die Wuppertaler Mafia hinter Johannes her, eine feindliche Schwebebahn fliegt in die Luft und die Agentenmutter stellt im Zoo Verfolger mit einem Elefanten-Betäubungsgewehr kalt. Nicht zu vergessen Elfryda Poslowski, die nervtötende Haushälterin mit einem Faible für grellbunte Kittelschürzen und gesundes Essen. Als es immer gefährlicher für Johannes wird, will er sein altes Leben zurück. Doch er hat die Rechnung ohne die Kaminuhr gemacht …

______________________________________

Dann förderte seine Mutter eine riesige Styroporverpackung zu Tage, und darin war eine antike, ziemlich ramponiert aussehende Kaminuhr aus Kirschbaum. Der Holzkorpus und das Sichtglas waren verschmiert und mit Fingerabdrücken übersät. Die Zeiger standen seltsamerweise unbeweglich auf der Zwölf, obwohl die Uhr zu laufen schien. Johannes hörte das Ticken genau. Es kam ihm vertraut vor.

______________________________________

Ich hatte vor einiger Zeit Das Geheimnis der Sternentränen der Autorin Anke Höhl-Kayser gelesen und es als gut befunden. Daher war ich umso gespannter darauf, wie sie in einem anderen Genre schreibt und das zusammen mit einer weiteren Autorin umsetzt. Obwohl sie zu zweit geschrieben haben, merkt man es an keiner Stelle. Die Texte sind aufeinander abgestimmt und es wirkt, als habe nur ein Autor geschrieben. Die Sprache ist recht einfach und an die Charaktere angepasst, die noch alle sehr jung sind. 

Johannes ist mitten in der  Pubertät und auf der Suche nach sich selbst. Wer möchte er sein? Der Klassenliebling? Cool? Genau das möchte er sein, auch wenn er dafür einiges in Kauf nehmen muss. Auf seinem Weg im Ansehen seiner neuen Klassenkameraden zu steigen, erfindet er immer wieder neue Lügen über seine Eltern, die nach und nach unter mysteriösen Umständen zur Realität werden. Obwohl Johannes jung ist, konnte ich sein Verhalten verstehen und mich mit ihm identifizieren. Zwar kann ich über seinen jugendlichen Leichtsinn nur den Kopf schütteln, aber wer wäre nicht gerne beliebt. 

Die Idee der Geschichte hat mir richtig gut gefallen und vor allem die ernsten Themen, die damit behandelt wurden. Sie beschreibt den Weg junger Menschen, die auf dem Weg zur Identitätsfindung sind und dafür eine Welt schaffen, die ihre Mitmenschen begeistert. Aber, dass plötzlich die Lügen zur Realität werden, damit hat keiner gerechnet. Ich finde die Kombination zwischen Ernsthaftigkeit,  Fantasyelementen sowie Spannung gut gelungen. Gerade letzteres konnten die Autorinnen überwiegend halten. Vor allem wusste ich nie, was als nächstes passiert und welche Lügen zur Realität werden. Besonders begeistern konnten mich die actionreichen Stellen, die zur Vielzahl vorhanden waren. 

Am Ende hatte ich das Gefühl nicht nur ein gutes Buch gelesen zu haben, sondern auch eine kleine Geschichte, die gerade jungen Leser auf besondere Weise vor Augen führt, dass man nicht perfekt sein muss, um Freunde haben zu können.

Mein Fazit
Mich konnte die Geschichte voll und ganz überzeugen, denn es handelt sich nicht nur um ein einfaches Buch. Vielmehr sprechen die beiden Autorinnen Themen an, die gerade Jugendliche betreffen. Daher würde ich das Buch auch eher Jugendlichen empfehlen, die auf der Suche nach sich selbst sind. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.